Skip Navigation LinksGeoplay.de > Glossar > Zeitmessung > Ortszeit

Google Adsense  Responsive One

Der Begriff Ortszeit wird zur Angabe der Tageszeit wie folgt verwendet:

Dabei ist die Bedeutung der Ortszeit als Sonnenzeit die ältere.

Die Angabe der Tageszeit wurde ursprünglich direkt auf den Stand der Sonne am Himmel bezogen und mit Hilfe einer Sonnenuhr gemessen. Da die Sonnenzeit vom Ort auf der Erdoberfläche abhängig ist, haben verschiedene Orte (genauer nur Orte mit unterschiedlichem Längengrad) eine verschiedene Tageszeit. Jeder Ort hatte seine eigene, die Ortszeit dieses Ortes genannte Tageszeit.

In der seit etwa dem Ende des Mittelalters mit mechanischen Uhren gemessenen Tageszeit ist der „Zeitmacher“ im Kleinen nicht mehr die ungleichmäßig vergehende Sonnenzeit, sondern die gleichmäßig vergehende mechanische Zeit. Zeitmacher im Großen ist weiterhin die Sonne beziehungsweise eine fiktive oder mittlere Sonne, die gleichmäßig durch den Himmel läuft, aber ebenfalls die Tageszeit ortsabhängig anzeigt (in Realität tut es die mechanische Uhr). Sie wird mittlere Ortszeit (MOZ) oder mittlere Sonnenzeit (MSZ) genannt. Die von der realen Sonne vorgegebene Zeit wurde zur wahren Ortszeit (WOZ) beziehungsweise zur wahren Sonnenzeit (WSZ).

Mit der Einführung der Zonenzeit wurde die Rolle der Sonne als Zeitmacher nochmals geschmälert. Die Zonenzeit ist an allen Orten innerhalb einer Zeitzone gleich. Erst beim Wechsel in eine andere Zeitzone gilt eine andere Tageszeit, die man in Erinnerung an die Vergangenheit neben Zonenzeit auch Ortszeit nennt. Die Verwendung des Begriffs Ortszeit in dieser Bedeutung ist heute wesentlich häufiger als in seiner ursprünglichen Bedeutung.


Quellen

Seite „Ortszeit“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 29. Juni 2016, 14:37 UTC. URL: https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Ortszeit&oldid=155729246 (Abgerufen: 17. Juli 2016, 07:31 UTC)